Das Verdauungssystem

Verdauungsphänomene

Startseite LehrkräfteLehrkräfteVerdauungsphänomene

Alle Kurse

Lektionen dieses Themas

Die Organe des Verdauungstrakts
The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system Anatomy of the digestive tract Anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The digestive glands The digestive glands The digestive glands The digestive glands The digestive glands The digestive glands The digestive glands The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain
Die Verdauungsschritte
Transforming food Transforming food Transforming food Transforming food Transforming food Transforming food Transforming food Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Digestion: from mouth to anus From the mouth to the anus From the mouth to the anus From the mouth to the anus The mouth The mouth The mouth The mouth The mouth The mouth The mouth The oesophagus The oesophagus The oesophagus The oesophagus The oesophagus The oesophagus The oesophagus The stomach The stomach The stomach The stomach The stomach The stomach The stomach The small intestine The small intestine The small intestine The small intestine The small intestine The small intestine The small intestine The large intestine The large intestine The large intestine The large intestine The large intestine Domestiquer et transformer la nature pour produire The large intestine The large intestine Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora
Historische Verdauungsdarstellungen
In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 17th century In the 17th century In the 17th century In the 17th century In the 17th century In the 17th century In the 17th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th centuries From the 18th to the 20th century Today Today Today Today Today Today Today
Verdauungsphänomene
What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Eructation Eructation Eructation Eructation Eructation Eructation Eructation Hiccups Hiccups Hiccups Hiccups Hiccups Hiccups Hiccups Stomach ache Stomach ache Stomach ache Stomach ache Stomach ache Stomach ache Stomach ache Vomiting Vomiting Vomiting Vomiting Vomiting Vomiting Vomiting Borborygmus Borborygmus Borborygmus Borborygmus Borborygmus Borborygmus Borborygmus Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Constipation Constipation Constipation Constipation Constipation Constipation Constipation

Verstopfung ist meist harter, weniger voluminöser Stuhl, der seltener als gewöhnlich auftritt (weniger als 3 Stuhlgänge pro Woche).

Einige Ursachen:

  • Schlechte Ernährungsgewohnheiten
  • Mangel an körperlicher Betätigung
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • Gefühlsaufruhr
  • Psychologische Faktoren

Die Lehrpläne anschauen Lektion herunterladen

Ansehen

Verstopfung

Transkript ansehen Transkript ausblenden Transkript herunterladen

WAS IST VERSTOPFUNG?

Im Gegensatz zu Durchfall bedeutet Verstopfung einen harten, weniger voluminösen Stuhl, der seltener als gewöhnlich auftritt. Er führt zum verspäteten oder sogar erschwerten Ausscheiden von Stuhl.

Die Häufigkeit der Stuhlgänge ist bei jedem Menschen unterschiedlich, reicht aber ungefähr von drei Mal pro Tag bis hin zu drei Mal pro Woche. Verstopfung bedeutet weniger als drei Stuhlgänge pro Woche.

WAS SIND DIE URSACHEN?

Der häufigste Grund für Verstopfung sind schlechte Ernährungsgewohnheiten, die Stuhl mit einem geringen Wasser- oder Fasergehalt verursachen. Zu wenig körperliche Betätigung oder die Einnahme bestimmter Medikamente (wie Entzündungshemmer) können ebenfalls die Peristaltik im Verdauungstrakt verlangsamen. Muskelkontraktionen können Speisereste nicht schnell genug befördern, wodurch der Stuhl zu lange im Dickdarm bleibt und genau im Dickdarm absorbiert der Körper das meiste Wasser. Infolgedessen wird der Stuhl hart und hat Probleme, weitergeleitet zu werden.

Wie bei Durchfall kann auch Verstopfung durch intensive Gefühle wie Angstzustände oder Stress hervorgerufen werden. Manchmal zieht sich der Anal-Schliessmuskel (der Muskel des Afters) zusammen, anstatt sich zu entspannen. Dadurch hindert er den Stuhl daran, ausgeschieden zu werden, der sich stattdessen im Rektum ansammelt. Diese Gründe sind häufig mit psychologischen Faktoren verbunden. Durchfall-Phobie bezeichnet die Angst, eine plötzliche Durchfallattacke zu haben und nicht einhalten zu können, bevor man eine Toilette erreicht. Diese Angst kann zu verspätetem Stuhlgang führen und sogar die Darmentleerung stoppen.

Share this