Das Verdauungssystem

Verdauungsphänomene

Startseite LehrkräfteLehrkräfteVerdauungsphänomene

Alle Kurse

Lektionen dieses Themas

Die Organe des Verdauungstrakts
The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system The role of the digestive system Anatomy of the digestive tract Anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The anatomy of the digestive tract The digestive glands The digestive glands The digestive glands The digestive glands The digestive glands The digestive glands The digestive glands The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain The abdominal brain
Die Verdauungsschritte
Transforming food Transforming food Transforming food Transforming food Transforming food Transforming food Transforming food Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Mechanical and chemical transformation Digestion: from mouth to anus From the mouth to the anus From the mouth to the anus From the mouth to the anus The mouth The mouth The mouth The mouth The mouth The mouth The mouth The oesophagus The oesophagus The oesophagus The oesophagus The oesophagus The oesophagus The oesophagus The stomach The stomach The stomach The stomach The stomach The stomach The stomach The small intestine The small intestine The small intestine The small intestine The small intestine The small intestine The small intestine The large intestine The large intestine The large intestine The large intestine The large intestine Domestiquer et transformer la nature pour produire The large intestine The large intestine Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora Intestinal flora
Historische Verdauungsdarstellungen
In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 2nd century In the 17th century In the 17th century In the 17th century In the 17th century In the 17th century In the 17th century In the 17th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th century From the 18th to the 20th centuries From the 18th to the 20th century Today Today Today Today Today Today Today
Verdauungsphänomene
What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? What is a digestive event? Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Food going down the wrong way Eructation Eructation Eructation Eructation Eructation Eructation Eructation Hiccups Hiccups Hiccups Hiccups Hiccups Hiccups Hiccups Stomach ache Stomach ache Stomach ache Stomach ache Stomach ache Stomach ache Stomach ache Vomiting Vomiting Vomiting Vomiting Vomiting Vomiting Vomiting Borborygmus Borborygmus Borborygmus Borborygmus Borborygmus Borborygmus Borborygmus Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Intestinal wind Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Diarrhoea Constipation Constipation Constipation Constipation Constipation Constipation Constipation

Durchfall bezeichnet meist flüssigen, voluminösen Stuhl (mehr als 300 Gramm pro Tag), der häufiger als gewöhnlich auftritt (mehr als 3 Stuhlgänge pro Tag).

Einige Ursachen:

  • Lebensmittelvergiftung (hervorgerufen durch die Aufnahme von Bakterien)
  • Virusinfektion (Magen-Darm-Grippe)
  • Lebensmittelunverträglichkeit
  • Darmerkrankungen
  • Gefühlsaufruhr
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika)

Die Lehrpläne anschauen Lektion herunterladen

Ansehen

Durchfall

Transkript ansehen Transkript ausblenden Transkript herunterladen

WAS IST DURCHFALL?

Durchfall bezeichnet voluminösen Stuhl, der häufiger als gewöhnlich auftritt. In Zahlen ausgedrückt: Durchfall bedeutet mehr als 300 g Stuhl und mehr als 3 Stuhlgänge pro Tag. Der Stuhl ist meist flüssig, manchmal aber auch nur weich.

In extremen Fällen kann eine Person mit Durchfall mehr als 20 Liter Flüssigkeit pro Tag verlieren. Daher ist sehr wichtig, dann viel Wasser zu trinken. Dehydrierung kann ernsthafte Folgen haben, besonders für Kinder und ältere Menschen. In Industrieländern führt Durchfall selten zum Tod, aber in Entwicklungsländern stellt er die zweithäufigste Todesursache für Kinder unter 5 Jahren dar.

WAS SIND DIE URSACHEN?

Durchfall ist keine Erkrankung, sondern ein Symptom, das meist ein bis zwei Tage andauert. Er wird durch mehrere Dinge, aber meist aufgrund von drei anormalen Vorgängen verursacht:

1 − Der Dickdarm nimmt nicht genügend von der Flüssigkeit auf, die im Stuhl enthalten ist,

2 − Er erhält zu viel Flüssigkeit oder

3 − Die Darmpassage erfolgt zu schnell und lässt nicht genügend Zeit für ein Trocknen des Stuhls.

Wir trinken ungefähr 2 Liter Flüssigkeit pro Tag und der Verdauungstrakt produziert 7-8 Liter an Verdauungssäften. Das bedeutet, dass jeden Tag 9 bis 10 Liter Flüssigkeit den Darm passieren. Ungefähr 99% dieser Flüssigkeit wird erneut absorbiert, hauptsächlich im Darm. Wenn diese Menge jedoch aus irgendwelchen Gründen um 1% abnimmt, kann dies Durchfall verursachen.

Dies hat mehrere Gründe. Durchfall kann das Ergebnis einer Lebensmittelvergiftung sein. Die Aufnahme von Bakterien wie Salmonellen in verunreinigter Nahrung führt zu dieser Art von Vergiftung. Virusinfektionen wie Gastroenteritis können ebenfalls ein Verursacher sein. Viren zerstören die Zellen der Darmwand und verhindern, dass der Darm genügend Flüssigkeit absorbiert. Lebensmittelunverträglichkeiten (wie Laktoseintoleranz) und Darmerkrankungen (wie Kolonopathie) können ebenfalls dazu führen. Angstzustände, Stress und andere intensiven Gefühle können auch Durchfall hervorrufen. Zudem können manche Medikamente (wie Antibiotika) die Darmflora verändern und die Flüssigkeitsaufnahme durch die Darmwand verringern.

Share this