Das Verdauungssystem

Verdauungsphänomene

Startseite LehrkräfteDas verdauungssystemVerdauungsphänomeneMagen- bzw. Darmgase

Magen- bzw. Darmgase werden von den Enden des Verdauungstrakts ausgestossen.

  • Wenn sie aus dem Mund kommen, spricht man von Aufstossen (Rülpsen).
  • Wenn sie aus dem After kommen, spricht man von Flatulenzen (oder Furzen).

Darmgase sind Gase, die von den Darmbakterien während der Fermentierung von Lebensmittelresten produziert werden.

Die Lehrpläne anschauen Lektion herunterladen

Ansehen

Magen- bzw. Darmgase

Transkript ansehen Transkript ausblenden Transkript herunterladen

WAS SIND MAGEN- UND DARMGASE?

Der Verdauungstrakt enthält Darmgase. Die Freisetzung dieser Gase durch den After ist normal und tatsächlich ein Anzeichen, dass der Verdauungstrakt gut funktioniert. Durchschnittlich setzt eine Person 0,5 bis 1,5 Liter Gas pro Tag frei, wobei dies in 12 bis 25 Durchgängen geschieht. Gase werden an den beiden Enden des Verdauungstrakts freigesetzt − entweder am Mund (durch Rülpsen) oder am After (durch Furzen).

WAS SIND DIE URSACHEN?

Darmgase bestehen aus Stickstoff, Sauerstoff und Kohlendioxid, die von den Bakterien im Verdauungstrakt hergestellt werden. Diese Bakterien fermentieren Speisereste und das Gas wird während dieses Zersetzungsvorgangs freigesetzt.

Es gibt auch Substanzen, die Wasserstoff, Methan und Schwefel enthalten. Diese Schwefelgase haben einen auffälligen Geruch und die menschliche Nase kann auch die feinsten Wasserstoff-Schwefelstoff-Konzentrationen wahrnehmen.

Das Fermentieren mancher Lebensmittel erzeugt mehr Gase als andere, besonders bei getrocknetem Gemüse wie Kidneybohnen. Ihre Aussenhaut enthält viel Zucker, der leicht von der Darmflora fermentiert wird. Stärkehaltige Lebensmittel wie Nudeln, Mais und Weizen können auch während der Fermentierung Gase erzeugen.

Share this